Bild18
    

         Video-Interviews mit

         Prof. Dr. Andrea Budde , Prof. Dr. Dr. Joseph Duss-von Werdt , Pater Anselm Grün , Dr. Wolfgang Hinz , Dr. Eleonore Höfner
         Prof. Dr. Gerald Hüther , Dr. Dr. Gattus Hösl , Prof. Dr. Andreas Kruse , Peter Lemmers , Wolfgang Lippstreu , Prof. Samy Molcho
         Dr. Reiner Ponschab , Adrian Schweizer , Dr. Thomas Steiner , Prof. Götz Werner , Prof. Dr. Josef Wieland
 

         Lexikon -> Fachleute erläutern Stichworte zur Mediation im Video 

Werner-caree

   Prof. Götz Werner                                                  Gründer u. Aufsichtsratsmitglied der dm-Gruppe
                                                                                                          


 

   Durch dialogische Führung Vertrauen aufbauen

Prof. Götz Werner, z.Zeitp.d. Aufnahme Geschäftsführer der dm-Gruppe, gehört zu den Menschen, die sich ein Leben ohne Arbeit kaum vorstellen können. Für ihn bedeutet Arbeit Selbstentfaltung. Was ihn antreibt, ist eine unternehmerische Vision, die ihn über alle Mühen und Durststrecken im täglichen Geschäft hinwegträgt. Werners Ziel: Die Mitarbeiter seines Unternehmens für seine Vision zu gewinnen und ihnen möglichst großen Gestaltungsspielraum einzuräumen. So hofft er in der Belegschaft unternehmerisches Denken zu wecken. Sein Traum: Jeder Mitarbeiter erlebt - wie Werner selbst - Arbeit als Verwirklichung seiner selbst. Daraus erwachsendes Handeln käme dem Einzelnen wie auch dem Unternehmen zugute. Dass diese Rechnung aufzugehen scheint, zeigt eine Erfolgsmeldung von Oktober 2008, wonach dm die Billiganbieter Aldi und Schlecker im entsprechenden Segment überflügelt hat.

Im Video-Interview erläutert Werner die Zusammenhänge zwischen "Dialogischer Führung" und dem von ihm geforderten bedingungslosen Grundeinkommen.

 

 

Prof. Werner: Wir nennen das Dialogische Führung...
>   Foto zum Abspielen anklicken
Prof. Werner: Wir nennen das Dialogische Führung...
(Länge: 1 Min. 33 Sek.)

Herr Prof. Werner,
den Erfolg Ihres Unternehmens sehen Sie
in engem Zusammenhang mit dem von
Ihnen gepflegten wertschätzenden Umgang.
Stichwort “Dialogische Führung”...

 

 

 

 

Prof. Werner: Bewusstsein leitet Handeln
>   Foto zum Abspielen anklicken
Prof. Werner: Bewusstsein leitet Handeln
(Länge: 1 Min. 2 Sek.)


Wie erklären Sie diese enge Wechselwirkung
zwischen Einstellung und Arbeitsleistung?

 

 


 

 

Prof. Werner: Mund-zu-Mund-Werbung ist die beste und billigste
>   Foto zum Abspielen anklicken
Prof. Werner: Mund-zu-Mund-Werbung ist die beste und billigste
(Länge: 22 Sek.)

 

Was heißt das in der Praxis?

 

 

 


 

Prof. Werner: Identifikationsmöglichkeit bieten
>   Foto zum Abspielen anklicken
Prof. Werner: Identifikationsmöglichkeit bieten
(Länge: 1 Min.)

Zutrauen edelt den Menschen - auch
Ihre Devise.
Warum legen Sie so großen Wert auf ein
Grundvertrauen?

 

 

 

 

Prof. Werner: So gesehen ist jeder Unternehmer
>   Foto zum Abspielen anklicken
Prof. Werner: So gesehen ist jeder Unternehmer
(Länge: 40 Sek.)


Mitarbeiter als Unternehmer im Unternehmen,
die dessen Philosophie in eigener Regie
umsetzen?

 

 

 

 

Prof. Werner: Einkommen ermöglicht Arbeit, nicht umgekehrt!
>   Foto zum Abspielen anklicken
Prof. Werner: Einkommen ermöglicht Arbeit, nicht umgekehrt!
(Länge: 1 Min. 12 Sek.)


Sie unterscheiden zwischen Arbeits-
und Einkommensplatz. Warum?

 

 

 


 

Prof. Werner: Rahmenbedingungen ändern Menschen
>   Foto zum Abspielen anklicken
Prof. Werner: Rahmenbedingungen ändern Menschen
(Länge: 43 Sek.)

Das klingt sehr nach Utopie. Die Menschen
werden sich nicht von heute auf morgen
ändern...


 

 

 

 

Prof. Werner: Grundsicherung eröffnet völlig neue Perspektiven
>   Foto zum Abspielen anklicken
Prof. Werner: Grundsicherung eröffnet völlig neue Perspektiven
(Länge: 1 Min. 16 Sek.)

Sie raten, statt nach größtmöglichem
Einkommen nach einer Berufung zu
suchen.
Gilt dies auch für Ältere?

 

 

 

 

Prof. Werner: Trapezkünstler mit Netz wagen mehr
>   Foto zum Abspielen anklicken
Prof. Werner: Trapezkünstler mit Netz wagen mehr
(Länge: 26 Sek.)


Ruhen sich nicht schon heute zu viele
in der sozialen Hängematte aus?
Verführt ein sicheres Netz nicht zum
Nichtstun?

 


 

 

Prof. Werner: Internat. Intern. Arbeitsteilung braucht neue Sozialsysteme
>   Foto zum Abspielen anklicken
Prof. Werner: Internat. Intern. Arbeitsteilung braucht neue Sozialsysteme
(Länge: 48 Sek.)

Kann das Konzept einer garantierten
Grundsicherung auch in einer globalisierten
Welt funktionieren?

 

 

 

 

 

"Dieter Reitmeyer: Dem Besseren Platz machen..."
>   Foto zum Abspielen anklicken
Prof. Werner: Meine Ideen versöhnen soziales Herz und neoliberalen Verstand
(Länge: 36 Sek.)

Sind Sie mit Ihren Ideen der kapitalistische
Gegenentwurf von Dagobert Duck, wie eine
Zeitung Sie einmal nannte?

 

 

 

 

Weitere Informationen

  • Süddeutsche Zeitung vom 16./17.5.2012: 'Nur wer sich verändert, wird stärker.'
    Götz Werner, Gründer und Eigentümer der Drogeriemarktkette dm, berichtet über seine Motivation als Unternehmer und sein Menschenbild, das auch das Verhältnis zu seinen Mitarbeitern prägt.
  • Caspar Dohmen: Mehr für Müllmänner, weniger für Manager
    Der Unternehmer Götz Werner propagiert das bedingungslose Grundeinkommen für alle Bürger. Die Folge davon wäre, dass die Gehälter für harte, unattraktive Jobs deutlich steigen
    Süddeutsche Zeitung vom 31. Mai 2011
     
  • Der bessere Discounter
    Die Drogeriemarktkette dm setzt auf flache Hierarchien und eine Kultur der Eigenverantwortung
    Süddeutsche Zeitung vom 9. April 2008
     
  • Lutz Lichtenberger: SZ vom 2./3. Februar 2008 Bürger nur mit Schulabschluss "Unerhörte Freiheit": Der Soziologe Wolfgang Engler nennt Bedingungen für das bedingungslose Grundeinkommen
  • Interview von Nina Bovensiepen mit dm-Chef Götz Werner: "Kein Zwang zur Arbeit"
    Süddeutsche Zeitung vom 10.1.07

 

Ein Grundrecht auf Kredit fordert der Friedensnobelpreisträger und Wirtschaftsprofessor Muhammad Yunus, der seit 30 Jahren seinen bettelarmen Landsleuten in Bangladesch Kleinkredite ohne Sicherheit gewährt, um den Unternehmergeist in ihnen zu wecken. Anfangs hatte man ihn belächelt, inzwischen wurde sein Modell einer Bank für Arme weltweit tausendfach kopiert. Yunus ist seit langem Mitglied der Ashoka-Stiftung
Dieses Netzwerk fördert Sozialreformer, die Menschen nicht "versorgen", sondern durch Starthilfe ermuntern wollen, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Im Hanser Verlag dazu erschienen: Muhammad Yunus Die Armut besiegen

nach oben